Neurostimulator

Neuromodulation ist die Anwendung elektrischer Impulse auf Teile des zentralen, peripheren und autonomen Nervensystems. Die Neuromodulation wird durch Implantation von epiduralen Elektroden durchgeführt. Die Elektrode ist eine Litze mit mehreren Kontakten auf einer Seite (4 bis 16) und einem Stecker auf der anderen Seite. Diese hilft, die motorischen Funktionen des Patienten zu verbessern und ist in der Lage Tremore zu unterdrücken. Weltweit werden jedes Jahr mehr als 100.000 Neurostimulationsgeräte implantiert. Gemäss der Aussagen der Abteilung der funktionellen Neurochirurgie im Nikolay Nilovich Burdenko Neurosurgery Institute, benötigen zwischen 897.400 bis 1.100.500 Patienten heute in der Russischen Föderation eine solche Behandlung.

Neurostimulation findet Anwendung bei Störungen des Muskeltonus, willkürlichen Bewegungen und Körperhaltungen hervorgerufen von verschiedenen Ursachen wie schweren chronischen Schmerzsyndromen, Neuralgien des Trigeminus und anderer Hirnnerven und einer Reihe anderer Erkrankungen. 1987 begann die weltweite Zeitrechnung der Neuromodulation. Derzeit gibt es weltweit 700 Neuromodulationszentren.

Die von uns entwickelten Geräte bieten Widerstandsfähigkeit gegen externe elektromagnetische Felder, eine geringere Größe, eine optimale Impulsgeneratorform und Schnittstellen zu peripheren Geräten (das Einrichten und Abrufen von Informationen ist selbst mit einem Smartphone möglich) im Vergleich zu bestehenden Geräten. Alle diese Verbesserungen basieren auf der Befragung der Patienten sowie der Berücksichtigung der Erfahrungen, die das medizinischen Personal über Jahre gesammelt hat.

Trotz der erhöhten Nachfrage haben die Hersteller von Neurostimulationsgeräten in den letzten zehn Jahren keine Erneuerungen der Neurostimulatormodulen vorgenommen, während alte Modelle weiter hergestellt und mit großer Nachfrage verwendet werden. Wegen veralteter Technologien ist es leider unmöglich eine MRI-Diagnostik nach Implantation des Neurosimulationssystems durchzuführen. Zudem verfügen die Geräte über kaum kompatible Schnittstellen, um Einstellungen und Bedienelemente der Peripheriegeräte nutzen zu können.

Durch die Neurostimulation entstehen neue Möglichkeiten, wie z. B. die Verwendung von Kompositmaterialien des menschlichen Körpers, Verwendung neuer Technologien in Batterien, Verwendung neuer Standards für das kabellose Laden, Reduzierung der Systemkomponenten auf ein Minimum, Schaffung von Bluetooth-Niedrigenergiestandards usw. Die Entwicklung unserer Neurostimulatoren geschieht selbstverständlich nur unter Berücksichtigung der Empfehlungen von Ärzten und ihrer Anwendungserfahrung.